#menu-item-63 { position: relative; line-height: 1em; display: inline-block; padding-right: 22px; font-size: 14px; padding: 7px 20px 0 20px; margin-right: 22px; background-color: #4d539c; } #menu-item-63 a { color: #fff; }
Seite wählen
Elaris.eu und die Geschichte mit dem einsammeln von Gelder von Anlegern
von admin

Nun, dies zumindest haben wir aus dem Markt heraus gehört. Natürlich interessiert uns das, und deshalb haben wir dann in der vorigen Woche eine Presseanfrage an das Unternehmen gerichtet.

Nun, von dem Unternehmen haben wir leider keine Rückantwort bekommen, warum auch immer.

Hier unsere Presseanfrage:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Mein Name ist Thomas Bremer vom Internetportal diebewertung.de aus Leipzig. Seit Jahren befasse ich mich mit Anlageprodukten des Kapitalmarktes, habe in dieser zeit rund 40 Skandale in diesem Bereich aufgedeckt. Deshalb verfüge ich natürlich über ein großes Netzwerk an Informanten, das mich immer über neue Dinge im Markt informiert.

In den letzten Wochen habe ich einige Hinweise darauf bekommen, das unter dem Namen „elaris“ bei Kapitalanlegern eingesammelt wird, daher meine heutige Presseanfrage an Sie.

Sammeln Sie direkt bzw. indirekt derzeit Geld von Kleinanlegern ein?

Wenn ja, haben Sie einen gestatteten Prospekt einer europäischen Finanzaufsichtsbehörde dazu vorliegen?

Wenn ja, dann bitte um Übersendung-Danke!

In welcher Höhe sammeln Sie Gelder von Anlegern ein?

Welche Sicherheiten haben Sie für die Anleger?

Eine parallele Anfrage dazu habe ich an die Schweizer Finma, die Deutsche BaFin, an die CSSF in Luxemburg, die fma in Liechtenstein und die FMA Österreich übermittelt.

Ihr Rückantwort erwarte ich bis zum 5. November 18 Uhr.

Mit freundlichen Grüßen aus Leipzig

Redaktion

Mit in den Vertrieb einbezogen sein soll wohl das Unternehmen dicama. Auch hier hatten wir eine Presseanfrage übermittelt, aber auch hier gab es keine Rückantwort.

Sehr geehrte Damen und Herren

 

Mein Name ist Thomas Bremer vom Internetportal diebewertung.de aus Leipzig. Seit Jahren befasse ich mich mit Anlageprodukten des Kapitalmarktes, habe in dieser Zeit rund 40 Skandale in diesem Bereich aufgedeckt. Deshalb verfüge ich natürlich über ein großes Netzwerk an Informanten, das mich immer über neue Dinge im Markt informiert.

 

In den letzten Wochen habe ich einige Hinweise darauf bekommen, das unter dem Namen „elaris“ bei Kapitalanlegern eingesammelt wird, daher meine heutige Presseanfrage an Sie.

 

Sammeln Sie direkt bzw. indirekt derzeit Geld von Kleinanlegern ein?

Wenn ja, haben Sie einen gestatteten Prospekt einer europäischen Finanzaufsichtsbehörde dazu vorliegen?

Wenn ja, dann bitte um Übersendung-Danke!

In welcher Höhe sammeln Sie Gelder von Anlegern ein?

Welche Sicherheiten haben Sie für die Anleger?

In den Verkaufsgesprächen wird das Unternehmen Lidl als Vertriebspartner genannt, wo man den Fahrzeugbestand für Vorfinanzieren müsse, ist das richtig?

Auf tel. Anfrage wollte uns Lidl den Vorgang so nicht bestätigen, wie kann das sein?

Eine parallele Anfrage dazu habe ich an die Schweizer Finma, die Deutsche BaFin, an die CSSF in Luxemburg, die fma in Liechtenstein und die FMA Österreich übermittelt.

Ihr Rückantwort erwarte ich bis zum 8. November 14 Uhr.

Es wäre ja für beide Unternehmen ganz einfach gewesen, zu sagen, „stimmt nicht“. Nun ja, schauen wir mal, was wir nun an Reaktionen auf diesen Artikel bekommen?

Nun die ersten Reaktionen sind nun bei uns im Büro eingetroffen: Uns wurden umfangreiche Zeichnungsunterlagen und ein Verkaufsvideo/Präsentationsvideo in voller Länge dazu übermittelt.

Da wir keine Kommunikation mit dem Unternehmen dazu tätigen konnten, werden wir die Unterlagen nun an die BaFin weiterreichen. Mit uns wäre ein Gespräch sicherlich einfacher gewesen.