#menu-item-63 { position: relative; line-height: 1em; display: inline-block; padding-right: 22px; font-size: 14px; padding: 7px 20px 0 20px; margin-right: 22px; background-color: #4d539c; } #menu-item-63 a { color: #fff; }
Seite wählen
Kanzlei MÜLLER SEIDEL VOS und die PICCOX-Telefonkonferenz
von xposter

Nun, das war wohl nicht so erfolgreich, wie sich die Kanzlei das vorgestellt hat. Zu diesem Schluss kann man nach den Berichten von Teilnehmern der Telefonkonferenz kommen, die die Kanzlei zum Thema PICCOX SECURITISATION SA veranstaltet hat. Wir hörten, dass es auch Zweifel an den inhaltlichen Aussagen von Rechtsanwalt Vos gegeben haben soll, wozu aber ein Vertreter der Interessengemeinschaft in den nächsten Tagen noch genauer Stellung beziehen möchte.

Sicherlich hatte sich Rechtsanwalt Vos auch mehr Zuspruch versprochen, denn er hoffte ja, dadurch neue Mandanten zu gewinnen. Das ist legitim und auch verständlich. Möglicherweise ist aber das mutmaßliche Bündnis mit der PICCOX, vertreten durch Stephan Blohm, nur ein Mittel zum Zweck, an die Adressen der Anleger heranzukommen, um darüber ebenfalls Mandate im Vorgang PICAM/Piccor zu erhalten. Hierbei könnte es sich sicherlich um ein einträgliches Geschäft handeln für die Kanzlei, vielleicht sogar in Millionenhöhe.

Rechtsanwalt Vos soll in diversen Gesprächen auch zum Ausdruck gebracht haben, dass man natürlich nicht Stephan Blohm vertrete. Das ist sicherlich auch völlig richtig, aber trotzdem muss hier noch einmal die Kooperation hinterfragt werden. Schließlich spielt Herr Blohm als Verwaltungsrat der PICCOX in diesem – aus unserer subjektiven Sicht – „miesen Spiel“ mit den Anlegern keine untergeordnete Rolle. Darauf weisen Sie ja indirekt auch im ersten Anschreiben an die Anleger hin, wenngleich Sie Stephan Blohm dort nicht als Auftraggeber benennen, sondern dies mit „im Auftrag des Verwaltungsrates der Piccox“ umschreiben.

Da Sie doch das Mandat angeblich über einen Studienkollegen von Ihnen bekommen haben wollen, der heute Herrn Blohm rechtlich vertritt, wäre es doch eine gute Sache, wenn Sie Herrn Blohm bitten würden, all sein Wissen den ermittelnden Justizbehörden  zur Verfügung zu stellen. Das wäre sicherlich die beste Idee überhaupt, denn wir halten Herrn Blohm durchaus für eine Schlüsselperson des gesamten Vorganges innerhalb der letzten drei Jahre.