#menu-item-63 { position: relative; line-height: 1em; display: inline-block; padding-right: 22px; font-size: 14px; padding: 7px 20px 0 20px; margin-right: 22px; background-color: #4d539c; } #menu-item-63 a { color: #fff; }
Seite wählen

Trotz des gerade beherrschenden Themas P&R Container gehen unsere Recherchen im Vorgang PICAM, Piccor, Frequenta, Orga-Wertzuwachs, PICCOX usw. natürlich weiter. Hierzu gibt es einige neue Informationen, die sicherlich den Herren, die bei den genannten Unternehmen in der Verantwortung stehen, nicht gefallen werden.

Eine hier involvierte Rechtsanwaltskanzlei aus Köln hat ein merkwürdiges Schreiben verschickt, welches sowohl bei uns als auch bei diversen Anlegern, mit denen wir telefoniert haben, Kopfschütteln verursacht hat. Wir haben diesbezüglich den Hinweis erhalten, dass die Rechtsanwaltskanzlei sich nun gegenüber der für sie zuständigen Rechtsanwaltskammer erklären muss.

Wie wir erfahren haben, hat ein Rechtsanwalt, den wir aus dem Verfahren kennen, wohl eine Mitteilung an die Rechtsanwaltskammer gemacht. Hintergrund ist, dass die Kölner Anwaltskanzlei vor dem Tätigwerden für PICCOX bereits den Auftrag eines Anlegers gehabt haben soll, zu prüfen, ob es von Seiten des Anlegers sinnvoll ist, gegen das Unternehmen vorzugehen, und welche juristischen Möglichkeiten es gibt.

Der Anleger, der dies eingeleitet hatte, war dann doch sehr verwundert über das Schreiben der Rechtsanwaltskanzlei. Ihm, aber auch uns, drängt sich natürlich der Verdacht auf, dass diese „erbetene Prüfung“ die Kanzlei erst auf die Idee gebracht hat, hier einen Deal mit der PICCOX AG zu machen. Auf diese Weise ließe sich ja dann sicherlich mehr Honorar verdienen, als mit einem einzigen kleinen Mandat. Ob wir allerdings jemals erfahren werden, ob das so gelaufen ist? Nun sind wir erst einmal gespannt auf die Resultate der Kölner Anwaltskammer.

Ebenfalls haben wir gehört, dass eine Gruppe von Anlegern dieses Schreiben der Finanzaufsicht in Luxemburg zur Kenntnis gebracht hat, mit der Bitte zu prüfen, ob die Weitergabe von Daten in Ordnung war. Die zuständige Finanzaufsicht wird diesen Vorgang sicherlich auch deshalb prüfen, weil der zuständige Verwaltungsrat der Gesellschaft ja teilweise im Mittelpunkt der strafrechtlichen Ermittlungen in Deutschland steht.