#menu-item-63 { position: relative; line-height: 1em; display: inline-block; padding-right: 22px; font-size: 14px; padding: 7px 20px 0 20px; margin-right: 22px; background-color: #4d539c; } #menu-item-63 a { color: #fff; }
Seite wählen
PICCOX SECURITISATION SA – Rechnen Sie (vorerst) nicht mit Geld!
von xposter

Wir haben heute erneut mit einigen Anlegern und Vertrieblern gesprochen, die noch immer eine kleine Hoffnung hatten, dass seitens der PICCOX SECURITISATION SA die bis Ende März versprochenen Gelder noch eintreffen. Wir fragen uns diesbezüglich, woher denn das Geld kommen soll? Piccor/PICAM kann, so wie es aussieht, nicht zahlen, da die noch vorhandenen Gelder beschlagnahmt zu sein scheinen. Das Geld könnte dann also nur aus Investments stammen, die die PICCOX SECURITISATION selber initiiert hätte mit dem entsprechenden Rückzahlungsdatum „Ende März 2018“.

Darüber haben wir bisher jedoch keinerlei Informationen finden können. Aus unserer Sicht spricht auch die Aktion der PICCOX SECURITISATION mit der Rechtsanwaltskanzlei MÜLLER SEIDEL VOS aus Köln gegen diese Möglichkeit, nach der sich das Unternehmen ja selber „als Geschädigte“ darstellt. Da dürften also abgesehen von wenigen Euros nicht mehr viel an Geldern vorhanden sein.

Daher halten wir es für sehr unwahrscheinlich, dass Anleger in den nächsten Tagen einen Geldeingang zu verzeichnen haben werden. Nun ist es Sache der Berliner Staatsanwaltschaft, herauszufinden, wo noch Gelder liegen, die man dann arrestieren könnte. Das ist aus unserer Sicht wesentlich zielführender als die Sinnlosaktion des Unternehmens mit der Kölner Kanzlei. Wer kommt überhaupt für die Kosten dieser Aktion auf? Und warum, sehr geehrter Verwaltungsrat der PICCOX SECURITISATION SA, haben Sie sich ausgerechnet für die umstrittene Rechtsanwaltskanzlei MÜLLER SEIDEL VOS entschieden? Uns liegen Hinweise vor, dass sich eine andere Kanzlei schon mit einer standesrechtlichen Überprüfung des Mandates beschäftigt…